Read Die Quersumme von Liebe by Katrin Zipse Online

die-quersumme-von-liebe

Luzies geordnete Welt gerät ins Wanken, als sie einen Brief ihrer verstorbenen Großmutter erhält. Das Geheimnis, mit dem er sie konfrontiert, nimmt ihr Leben Stück für Stück auseinander. Doch plötzlich ist da Puma, bei dem sie sich frei fühlt und geborgen. Damit sie mit ihm zusammen sein kann, muss Luzie ihre Erinnerungen zu einem neuen Bild zusammensetzen, in dem Lügen keLuzies geordnete Welt gerät ins Wanken, als sie einen Brief ihrer verstorbenen Großmutter erhält. Das Geheimnis, mit dem er sie konfrontiert, nimmt ihr Leben Stück für Stück auseinander. Doch plötzlich ist da Puma, bei dem sie sich frei fühlt und geborgen. Damit sie mit ihm zusammen sein kann, muss Luzie ihre Erinnerungen zu einem neuen Bild zusammensetzen, in dem Lügen keinen Platz haben....

Title : Die Quersumme von Liebe
Author :
Rating :
ISBN : 9783734850110
Format Type : Hardcover
Number of Pages : 288 Pages
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Quersumme von Liebe Reviews

  • Sandra | Büchernische
    2018-12-26 13:03

    Katrin Zipse – der Name ist mir ein Begriff, seit sie im letzten Jahr ihr Debüt »Glücksdrachenzeit« im Magellan Verlag veröffentlichte. Obwohl ich ihr erstes Buch noch nicht gelesen habe, war ich unbändig neugierig auf ihr neues Werk, das mit einem zart pastellfarbenen Cover in der Verlagsvorschau meine Aufmerksamkeit erregte. Der Verlag hatte mir den Roman vor einem Monat überraschend zugesandt – herzlichen Dank noch einmal an dieser Stelle – und so beschloss ich schon wenig später, dass »Die Quersumme von Liebe« mein nächstes Buch sein sollte. Nach zwei spannungsgeladenen Büchern musste ein etwas ruhigerer Stoff her. Ein Blick auf Klappentext und Leseprobe deutete eine tiefgründige, emotionale Story an, also genau das Richtige. Ich konnte nicht widerstehen und zog mich in meine Leseecke zurück.Stimmiges GesamtbildWenn ich ein neues Buch beginne, spielt sich stets das gleiche Ritual ab. Folie entfernen, Buchduft einatmen, Schutzumschlag vom Buch lösen und an einem sicheren Platz aufbewahren. Als ich letzteren schließlich entfernte, war ich absolut begeistert und positiv überrascht, wie wunderschön das Buch auch unter seiner schützenden Hülle designed wurde. Sowohl auf dem Vorsatzpapier als auch auf dem Buchdeckel selbst ist das zartgrüne Muster zu erkennen, welches auch auf dem Cover zu sehen ist. Ton in Ton, sanfte Grüntöne und helles Beige – hier passt alles zusammen. Vom Inhalt verrät das Cover abgesehen vom Titel absolut nichts. Wer die Geschichte kennt, wird bei genauerem Hinsehen das eine oder andere Coverelement wiedererkennen. Man merkt deutlich, wie viel Mühe sich mit der Gestaltung gemacht wurde. Kompliment! Der erste visuelle Eindruck spielt durchaus eine Rolle für die Gesamtbewertung, denn mein Auge liest schließlich mit.Zipses Jugendroman hat nachhaltig Eindruck bei mir hinterlassen. Noch Tage später dachte ich über die Geschichte und die beiden Protagonisten nach, musste die Story regelrecht verdauen. »Die Quersumme von Liebe« ist aus meiner Sicht ein ungewöhnliches und sehr bewegendes Jugendbuch, ein ganz besonderer Buchschatz. Ich brauchte ein paar Seiten, bis ich mich an die Schreibe gewöhnt hatte. Wieder einmal hatte ich ein Buch aufgeschlagen, das mit der Ich-Perspektive arbeitete. Obwohl ich mit dieser Erzählsicht meistens so meine Probleme habe, muss ich in diesem Fall ehrlich gestehen, dass dies die perfekte Wahl war. Die Geschichte hätte aus der auktorialen Perspektive höchstwahrscheinlich nicht so intensiv funktioniert. Katrin Zipse nahm mich an die Hand und führte mich immer tiefer in Luzies Vergangenheit und ihre konfuse Gefühlswelt.Ein Herzensbuch, das nachhalltMit jeder Seite eroberte die Protagonistin mein Herz ein Stückchen mehr. Ich fühlte mich gerade mit Luzie schon nach wenigen Seiten tief verbunden, konnte mich sehr gut in ihre Situation hineinversetzen und musste so manches Mal erst einmal durchatmen, bevor ich weiter las. Zipse zeichnete eine sensible, tapfere Protagonistin, die in ihrem jungen Leben bereits einiges durchgemacht hat. Luzie ist mir unheimlich ans Herz gewachsen, sie hat eine natürliche, größtenteils liebenswerte Art an sich – wenngleich ich stellenweise zunächst nicht ganz nachvollziehen konnte, warum sie auf ihren kleinen Bruder des Öfteren ungerechtfertigt harsch und distanziert reagierte. Doch auch das hat seine Gründe, wenn man im Nachhinein darüber nachdenkt.Selbst jetzt, während ich versuche zu verstehen, was passiert ist, wie eins zum anderen kam, ringe ich noch nach Worten, taste mich voran und werde doch nie richtig beschreiben können, wie es sich anfühlt, wenn man zu einem Wesen geworden ist, das endgültig untergegangen ist, das keine Vergangenheit mehr hat, keine Gegenwart und keine Zukunft. Wenn man komplett ausgelöscht ist. weil man nicht mehr weiß, wer man ist. – Seite 85Die Story handelt einen Zeitraum von etwa drei Wochen ab, wobei die Perspektive zwischen Luzie und Puma – jeweils in der Ich-Perspektive geschrieben – kapitelweise hin- und herwechselt. Perspektivenwechsel und Zeitwechsel in Kombination bergen immer ein gewisses Risiko, den Lesefluss zu unterbrechen. Doch die Autorin bewies ein sicheres Gespür für Textstruktur und Wortwahl, so dass meine anfänglichen Sorgen, die permanenten Handlungssprünge könnten für Verwirrung sorgen, schlussendlich nicht bestätigt wurden – ganz im Gegenteil. Zipses Sprache entwickelt eine unwiderstehliche Kraft, die mich immer tiefer in Luzies mit Geheimnissen durchtränkte Welt zog.Junge Liebe zwischen den ZeilenAuch die zart knospende Liebesgeschichte zwischen den beiden Hauptfiguren drängt sich niemals in den Vordergrund; an dieser Stelle ist der Titel des Buches leider ziemlich irreführend. Vielmehr bettete Katrin Zipse Luzies Sehnsucht nach Geborgenheit und Liebe unglaublich einfühlsam zwischen die Zeilen, gleich einer kleinen Insel des Glücks inmitten ihrer unaufhörlichen Suche nach Wahrheit und dem innigen Wunsch, die Geschehnisse in ihrer Vergangenheit zu verstehen und zu verarbeiten. Mit jeder Seite wuchs in mir der Wunsch, das Mädchen einfach mal in den Arm zu nehmen.Die Vorstellung war so absurd. Dass es Geschichten geben könnte im Leben, die für Kinder nicht geeignet waren. Als ob sich das Schicksal darum kümmern würde, wann es zuschlug! Du bist erst zehn? Dann darfst du noch nicht sterben. Sterben ist erst ab achtzehn freigegeben. Verlust, Krankheit, Missbrauch? Die Altersgrenze liegt bei sechzehn, mindestens. – Seite 253Einige der Zwischenblenden, mit welchen man auf den ersten Seiten des Jugendbuches noch nichts Rechtes anzufangen weiß, entpuppen sich später als Gedankenfetzen, Erinnerungen und Beobachtungen einer dritten Person aus Luzies Vergangenheit. Jahrelang lagen diese tief im Unterbewusstsein der Protagonistin verwurzelt im Verborgenen und gelangen nun erst ganz allmählich wie Luftblasen an die Oberfläche, um dort zu zerplatzen und die Wahrheit im Inneren endlich freizugeben. Die einzelnen Kapitel fügen sich wie bei einem Puzzle ganz langsam, Stück für Stück zusammen, während das Lügengebäude, welches um Luzie aufgebaut wurde, allmählich in sich zusammenfällt. Ich möchte an dieser Stelle nicht zuviel verraten, doch eines sei gesagt: Ich war ob der Auflösung wirklich erschrocken und muss gestehen, dass mich zudem so manche Reaktion und Aktion in Luzies Umfeld wütend im Lesesessel zurückließ. Nachdem ich das Buch beendet hatte, blätterte ich noch einmal zu der einen oder anderen Textpassage zurück und begriff nun erst in vollem Ausmaß, was mir die Autorin vermitteln wollte. Schlussendlich las ich das Buch fast in einem Stück durch und merkte erst auf der letzten Seite, dass ich mir dieses Mal gar keine Textstellenmarker gesetzt hatte, so sehr hatte mich die Geschichte gefesselt. Ein gutes Zeichen.Mein Fazit: »Die Quersumme von Liebe« ist ein wahrlich beeindruckendes, aber auch schockierendes Jugendbuch, das mehr als nur einmal für Gänsehaut und die eine oder anderen Träne im Augenwinkel sorgte. Katrin Zipse weiß äußerst geschickt mit Worten umzugehen; sie streichelte mich regelrecht mit ihrer zauberhaften Art zu formulieren und sorgt dafür, dass ich die letzte Seite trotz seines schockierenden Endes schließlich mit einem guten Gefühl umblätterte. Der Titel ist ein wenig unglücklich gewählt, denn wer nun eine sommerliche Teenager-Lovestory erwartet, wird enttäuscht sein. Im Vordergrund steht ganz eindeutig Luzies verzweifelter Suche nach Wahrheit und Sicherheit – eine lange, nicht immer einfache Reise durch den zunächst fast undurchdringlich scheinenden Geheimnisdschungel ihrer Vergangenheit. Eine Reise, die mich auch Tage später noch emotional sehr beschäftigt hat. Dieses Jugendbuch ist ein Werk, das Spuren im Herzen hinterlassen hat und nun erwartungsvolle Vorfreude auf neue Bücher aus der Feder der Autorin schürt. Glücksdrachenzeit, ich komme!© Rezension buechernische-blog.de

  • Tanja Voosen
    2019-01-10 09:45

    Glücksdrachenzeit der Autorin mochte ich damals sehr gerne, deshalb war ich auch neugierig, wie ihr neues Buch so sein würde. Wenn ich meine Gefühle zusammenfassen müsste, dann würde ich sagen: ich bin ziemlich verwirrt. Es fiel mir an sehr vielen Stellen einfach total schwer der Handlung und auch dem Perspektivenwechsel zu folgen. Als die Buchdeckel zum Schluss geschlossen wurden, war ich immer noch durcheinander. Zwar wurden mir zum Ende des Buches viele Dinge deutlich klarer, als noch zu Beginn, aber ich bin mir nicht sicher, alles verstanden zu haben. Das sagt man auch nicht oft über ein Buch, oder? Katrin Zipse hat einen sehr außergewöhnlichen Schreibstil, der kurz und poetisch ist und mir auch gut gefällt. Trotzdem hatte ich manchmal den Eindruck es wurde sich in Nebensächlichkeiten verloren, die gar keinen großen Bezug zur Haupthandlung hatten. Die Liebesgeschichte war auch etwas wirr für mich. Sie steht eher am Rande, denn es geht mehr um Verlust und Selbstfindung, sowie das Thema Familie im Groben. Ich bin leider nicht ganz warm mit den Figuren geworden und nach wie vor sind sie mir irgendwie fremd. Das Buch hatte allerdings auch viele tolle Elemente. So gab es feine Besondersheiten im Denken von Luzie und auch Puma war sehr speziell. Wer also mal etwas "schwerere Koste" mit einem Hauch Liebe und Mystery lesen möchte, für den ist das Buch eher was.

  • Cindy
    2018-12-30 07:51

    Ursprünglich erschienen auf meinem Blog Piranhapudel: https://piranhapudel.de/die-quersumme..."Die Quersumme von Liebe." Ein herrlicher und ungewöhnlicher Titel, der diesem Buch allerdings leider trotzdem nicht gerecht wird. Er klingt nach einer lockeren Geschichte über die Liebe, vielleicht mit außergewöhnlichen Protagonisten mit einem Gespür für Mathe. Darum geht es auch in einigen Momenten, doch tatsächlich steht etwas ganz anderes im Mittelpunkt. Hier geht es um das Mädchen Luzie, das beim Entsorgen des Papiermülls einen Brief findet, in dem steht, dass ihre Oma vor ein paar Tagen verstorben ist. Ihre Mutter hat allerdings schon vor 10 Jahren behauptet, dass die Großmutter einen Schlaganfall nicht überlebt hatte, wie sollte das nun also möglich sein? Luzie macht sich auf die Suche nach der Wahrheit, was sich bald als schwieriger als gedacht herausstellt, denn sie scheint sich nicht wirklich an ihre eigene Kindheit erinnern zu können.Katrin Zipse erzählt diese Geschichte aus zwei verschiedenen Sichtweisen, die auf unterschiedlichen Zeitebenen spielen. Da ist natürlich Luzie, die man ab der Entdeckung der Todesanzeige begleitet, wie sie versucht herauszufinden, was wirklich mit ihrer Oma passiert ist und warum ihre Mutter sie damals belogen hat. Luzie stürzt dabei fast in eine richtige Krise: Was ist denn überhaupt noch wahr an dem Leben, an das sie sich erinnert? Wenn ihre Oma schon nicht vor 10 Jahren gestorben ist, sondern erst jetzt, was ist dann mit ihrem verstorbene Vater geschehen?Der zweite Handlungsstrang ist der von Puma, der einige Zeit später spielt und auf das Geschehen in der Vergangenheit zurückblickt. Puma ist ein Junge, den Luzie im Verlauf ihrer Geschichte kennenlernen wird und mit dem es auch eine zuckersüße Liebesgeschichte gibt. Die Erzählungen aus Pumas Sicht wirken besonders eindringlich, da er mit einem „du“ Luzie direkt anspricht und damit reflektiert, was geschehen ist.Das Thema von "Die Quersumme von Liebe" ist ein unglaublich schwieriges. Ich kann und möchte hier natürlich nicht viel dazu verraten, damit ihr es beim Lesen selbst erleben könnt. Es fängt zwar noch recht fröhlich an, Luzies Alltag wird beleuchtet und auch der Titel wird erklärt: Luzie rechnet gern, mit irgendwelchen Zahlen, die sie gerade vorfindet. Das Datum des Tages, ein Kennzeichen, die Anzahl der Dinge, die auf dem Tisch liegen. Wenn ihre Rechnung aufgeht, ist das ein gutes Zeichen; wenn nicht, dann wird vielleicht noch was schlimmes geschehen. Das klingt erst mal nach einer Spielerei, es wird allerdings auch schnell deutlich, dass Luzies Leben überhaupt nicht so fröhlich ist. Sie lebt mit ihrem kleineren Bruder bei ihrer Mutter, die ständig bei ihrem Lover ist und auch sonst nicht besonders viel Liebe und Geborgenheit für ihre Kinder übrig hat. Luzie ist deshalb auf sich allein gestellt, wenn sie mal wieder von einer Panikattacke überrascht wird oder wenn ihr Bruder Aaron traurig ist. Deshalb nimmt sie sich die Suche nach der Wahrheit auch erst mal allein vor.Pumas Erzählungen bieten eine schöne Abwechslung, auch wenn sie zunächst einmal ziemlich verwirren. Da er rückblickend erzählt, weiß man als Leser noch nicht immer, was genau er meint. Zeitgleich liest man Luzies Erlebnisse, sie ist einfach noch nicht so weit wie Puma, aber durch seine Andeutungen weiß man schon, dass bald etwas schlimmes oder wichtiges passieren wird. Ein interessantes Leseerlebnis!"Die Quersumme von Liebe" ist ein Buch, das mich emotional ganz schön mitgenommen hat. Es erzählt von Personen, die mich aufgeregt und wütend gemacht haben, es erzählt von menschlichen Abgründen, es erzählt von einer Bruder-Schwester-Beziehung, die ans Herz geht. Katrin Zipses Schreibstil ist unglaublich schön zu lesen und auf einem anspruchsvollen Niveau. Dieses Buch erzählt eine Geschichte, die mich überrascht hat.

  • Booklunatic
    2019-01-08 08:52

    4 SterneWoah - dark stuff. Hatte ich so düster gar nicht erwartet. Wer hat sich denn bitteschön den Titel ausgedacht?! Nein, der passt nicht wirklich zur Stimmung des Buchs und weckt sicher bei vielen falsche Erwartungen.Aber nicht falsch verstehen, das Buch an sich ist wirklich sehr gelungen. Toll geschrieben, deutlich gehobener Stil für Jugendliche und inklusive feinfühliger und doch intensiver Liebesgeschichte. Nur dass die eben neben der düsteren (aber spannenden) Familiengeschichte eben die zweite Geige spielt und deshalb im Titel nicht so hervorgehoben werden sollte.

  • Jana
    2018-12-19 09:04

    Schon als ich die ersten Seiten las wurde mir klar, dass das Buch in eine ganz andere Richtung geht, als ich es erwartet hätte. Der Titel und auch das Cover ließen mich darauf schließen, dass es sich bei dem Buch um eine leichte Liebesgeschichte für zwischendurch handelt. Dies war aber nicht der Fall. Das Buch war tiefgründiger als gedacht und die Liebesgeschichte steht nicht im Mittelpunkt. Vielmehr handelt es sich um ein Buch, welches viele Familiengeheimnisse verbirgt. Als Leser begleitet man die Hauptprotagonistin Luzie, wie sie diesen Geheimnissen auf der Spur ist und sie versucht aufzudecken. So kam ein gewisser Spannungsfaktor in die Geschichte. Ich musste einfach immer weiter lesen, weil ich selbst so neugierig darauf war, was in Luzies Vergangenheit geschah. Stück für Stück gelang immer ein bisschen mehr von der Wahrheit ans Tageslicht. Der Schreibstil war sehr angenehm. Er war sehr bildhaft und das hat mir sehr gefallen. Dadurch bekam das Buch eine ganz besondere Atmosphäre. Das Buch ist aus zwei unterschiedlichen Sichtweisen erzählt. Von wem und wie dieses Sichtweisen erzählt werden, möchte ich jetzt gar nicht verraten, um nicht zu viel vorweg zu nehmen. Ich denke, es ist am schönsten die Charaktere während des Lesens nach und nach kennenzulernen und herauszufinden, was es mit diesen zwei Erzählsträngen auf sich hat. Auch auf den Inhalt möchte ich jetzt gar nicht weiter eingehen, weil ich befürchte sonst zuviel vorweg zu nehmen. Allerdings kann ich sagen, dass es ein Buch ist welches mich zum nachdenken gebracht hat und gerade zum Ende hin, habe ich überlegt, wie Luzies Leben hätte anderes verlaufen können, wenn sie schon immer von dem Geheimnis gewusst hätte.

  • Gwynny
    2018-12-28 13:08

    LEKTION 4 FÜR MIKROBENEs ist nicht schlecht,wenn du weißt, wann es genug ist.Und wenn du es nicht weißt,dann musst du eben durch.Du findest die Botschaft nicht hilfreich?So geht’s mir auch,kleine Mikrobe,so geht’s mir auch.Zitat aus „Die Quersumme von Liebe von Katrin ZispeFAKTENDas Buch „Die Quersumme von Liebe“ von Katrin Zispe ist 2015 im Magellan Verlag erschienen. Es ist nur als Print erhältlich.KURZMEINUNGEin Roman mitten aus dem Leben, der zeigt, was hinter der Fassade durch Lügen alles kaputt gehen kann, ehe es jemand merkt.KLAPPENTEXTLuzies geordnete Welt gerät ins Wanken, als sie einen Brief ihrer verstorbenen Großmutter erhält. Das Geheimnis, mit dem er sie konfrontiert, nimmt ihr Leben Stück für Stück auseinander. Doch plötzlich ist da Puma, bei dem sie sich frei fühlt und geborgen. Damit sie mit ihm zusammen sein kann, muss Luzie ihre Erinnerungen zu einem neuen Bild zusammensetzen, in dem Lügen keinen Platz haben.SCHREIBSTIL & CHARAKTEREWo fange ich an? Ich wurde überrascht. Ich denke, das trifft es gut. Ich wurde überrascht von diesem Buch und seinem Inhalt, der Wahrheit zwischen den Buchdeckeln und der Kunst von Katrin Zispe, diese so lebensecht wiederzugeben.Die Geschichte um Luzie hat mich im Herzen berührt und ich hatte vom ersten Szenenwechsel an, zwischen ihr und Puma, einfach nur Angst. Sie hat mich bis ans Ende begleitet, dazwischen wurde sie angefacht, abgemildert – aber sie ist nie ganz verschwunden. Hier wird das Leben geschrieben. Hier steht auf eine besondere Weise, was Lügen bei einem Kind und jungen Erwachsenen anrichten können - vor allem aber das Leugnen von Tatsachen, bis hin zum Abtun als schlichte Hirngespinste.Dieses Buch sollten nicht nur junge Leute lesen, es täte wohl auch ein paar Erwachsenen ganz gut. Damit sie sich selbst reflektieren und mal in Zweifel ziehen, ob das, was sie vermeintlich Gutes für ihre Kinder tun, nicht nur zum eigenen Schutz bestellt ist.Ich hoffe sehr, dass ich diese Lektion für meinen Sohn in die Zukunft mitnehme und darauf achte, ob seine kleine Seele wirklich heil ist.Versunken bin ich in dieses Buch, obwohl ich mich wirklich gefürchtet habe, vor dem, was mich am Ende erwarten würde. Es war in seiner eigenen, düsteren Atmosphäre fesselnd und Luzie war mir so nah, als ob ich selbst Ihr Leben zu meistern gehabt hätte.MEIN FAZITRomane lese ich eher selten, ich bin in der Fantasy zuhause. Doch dieser Roman ist wohl der beste, den ich bisher lesen durfte (Klassiker mal außen vorgelassen^^). Katrin Zispe hat eine Thematik geschildert und aus dem Leben gegriffen, die ernst zu nehmen ist und hat diese für uns Leser gekonnt aufgearbeitet. Dieses Buch ist eines meiner Jahreshighlights für 2017!MEINE BEWERTUNGHier gibt es die Höchstwertung,5 von 5 goldenen Zahnrädchen©Teja Ciolczyk

  • Daniela Brösel
    2018-12-28 14:08

    Nach „Glücksdrachenzeit“ ist „Die Quersumme von Liebe“ das zweite Buch von Katrin Zipse, das ebenfalls im Magellan Verlag erschien. Eine besonders schöne Aufmachung sticht ins Auge, da es vom Schutzumschlag bis zum gebundenen Buch selbst farblich absolut stimmig aussieht und zudem goldrichtig zum Inhalt passt.In diesem Buch für junge Erwachsene geht es um Luzie, die ein geordnetes Leben mit ihrer Mutter und dem kleinen Bruder führt, bis sie einen Brief ihrer verstorbenen Großmutter erhält, der diese Ordnung Stück für Stück auseinandernimmt. Und plötzlich ist da auch noch Puma, bei dem sie sich so gut und aufgehoben fühlt. Als die beiden sich streiten und Luzie seit fünf Tagen verschwunden ist, fragt sich Puma, ob die neu erfahrenen Lügen und Wahrheiten zu viel für sie waren.Das Buch beginnt mit einer Handvoll kurzen, aber dramatisch klingenden Kapiteln, die im ersten Moment nichtssagend wirken, aber der Flamme der Neugier bereits hier genügend Sauerstoff liefern. Sehr schnell lernt man Luzie kennen, was wieder einmal an der gut gewählten Ich-Form liegt und erfährt zudem, was es mit ihrem System und dem Berechnen der Quersumme auf sich hat. Das Mädchen ist direkt, schlagfertig und hat auch eine gewisse Coolness, was sie mir mit ihrem bereits genannten Tick mehr als sympathisch macht.Puma, der sich zusammen mit Aaron, Luzies kleinem Bruder, auf die Suche nach ihr macht, ist ebenso toll. Ein herzensguter Junge, der gleichermaßen direkt und dennoch verletzlich schildert, was in seinem Köpfchen vorgeht. Seine Liebe zu dem Mädchen ist so sanft in den Zeilen verpackt, dass die eigentliche Geschichte nicht in den Hintergrund gerät und ein Beweis, dass es noch viele weitere Ausdrucksweisen von Zuneigung gibt. Einnehmend schön geschrieben.Wer romantische Teenager-Liebe erwartet, der ist hier falsch bedient, denn vielmehr geht es um Lügen und viele Möglichkeiten für falsche Wahrheiten, bei denen man sich augenscheinlich nicht mehr auf seine Familie verlassen kann. Verzweiflung, Wut und Entsetzen wechseln sich ab, da sich die wahre Geschichte tatsächlich erst gegen Ende offenbart und vorher kein Halt in Sicht ist.„Die Quersumme von Liebe“ ist wie eine Mathegleichung, die zuerst sehr verzwickt zu sein scheint, letztendlich aber ohne Nachkommastelle aufgeht. Eine dramatische Geschichte über Familie, Vertrauen und Liebe, die alles andere als kitschig sein muss. Packend, bewegend, zugleich liebevoll und mit Hingabe in ihrer ganz eigenen Form.© Brösels Bücherregal | Der quirlig bunte Buchblog mit fränkischer Moderation

  • Flickercat
    2018-12-25 10:03

    Luzies geordnete Welt gerät ins Wanken, als sie einen Brief ihrer verstorbenen Großmutter erhält. Das Geheimnis, mit dem er sie konfrontiert, nimmt ihr Leben Stück für Stück auseinander. Doch plötzlich ist da Puma, bei dem sie sich frei fühlt und geborgen. Damit sie mit ihm zusammen sein kann, muss Luzie ihre Erinnerungen zu einem neuen Bild zusammensetzen, in dem Lügen keinen Platz haben. Eine wirklich schön geschriebene Geschichte.Erzählt wird abwechselnd von Luzie und Puma, wobei die Verbindung zwischen beiden erst nach und nach erklärt und die Erzählstränge schließlich geschickt zusammengeführt werden. Hat für mich wunderbar funktioniert.Sämtliche Charaktere sind authentisch und (v.a. im Falle von Luzie und Puma) sympathisch dargestellt worden, sodass man sofort in das Buch hinein gefunden hat und den beiden gerne durch ihre Geschichte gefolgt ist.Die Auflösung finde ich sehr gelungen. Sie hat alles erklärt, war schockierend, aber gleichzeitig nicht zu dick aufgetragen – da hat es mich auch nicht gestört, dass ich die grobe Richtung, in die es gehen würde, gegen Ende schon geahnt habe. Lebendig geschrieben, angenehm und rund – eine Empfehlung wert, wenn man Jugendbücher mag!

  • Oberhuu
    2019-01-01 13:08

    Man entdeckt hier einen unglaublichen Schreibstil, welcher durch die unterschiedlichen Erzählperspektiven noch zusätzlich aufgepeppt wird. Der Titel verspricht eine Liebesgeschichte, verheimlicht jedoch das Dramatische. Aber keine Sorge, die Liebe kommt hier trotz allem nicht zu kurz, ist nicht zu schnulzig und einfach nur schön beschrieben. Familie und Zusammenhalt spielen ebenso eine wichtige Rolle. Der Autorin sind hier sympathische Charaktere gelungen, angefangen von den beiden Hauptfiguren, Pumas Kumpel, bis hin dem kleinen Aaron, den ich von allen am meisten ins Herz geschlossen habe. In der geschaffenen Atmosphäre habe ich mich, trotz der Thematik, sehr wohl gefühlt.

  • Kira
    2018-12-24 10:01

    4,5 - 5☆wow. mehr kann ich nicht sagen..Ich vergebe nicht oft die volle Anzahl an Sternen, aber dieses Buch hat mich so mitgenommen, wie es fast kein anderes geschafft hat!